Passivrauchen

Was Sie wissen sollten

Mal ehrlich, haben Sie sich schon einmal richtig Gedanken zu diesem Thema gemacht ? Oder gehören Sie auch zu den Bürgern, die in Lokalen aller Art sich zwar irgendwie ärgern, wenn dort geraucht wird, die es aber mehr oder weniger tolerieren, weil sie sich über die eigentlichen Folgen im unklaren sind ?

Nach dem Lokalbesuch vom Nikotingestank getränkte Textilien kann man waschen oder reinigen lassen.

Ihre Organe, die das Nikotin auch abbekommen haben, können Sie wohl schlecht in die Waschmaschine stecken oder in die Reinigung bringen !  

Wo genau liegen also die Gefahren des langjährigen Passivrauchens ?

In vielen Internetforen werden die Gefahrens des Passivrauchens diskutiert, hinterfragt, teilweise verharmlost.

Darum wollen wir an dieser Stelle zur Aufklärung beitragen und aufzeigen, warum Passivrauchen

...für Ungeborene sehr ungesund ist.  mehr

...für Kinder ungesund ist.  mehr

...für Jugendliche ungesund ist. mehr

...für Erwachsene ebenfalls ungesund ist. Erwachsenen empfehlen wir allerdings keinen einzelnen Link sondern sich einmal ausführlich mit der Problematik - auch im Interesse der Kinder - zu befassen und dann zu überlegen, ob sie sich nicht an der geplanten Unterschriftenaktion beteiligen wollen.

Fremdbeitrag:

Ein neunjähriger Schüler erzählte mir am Infostand, daß er auf der Fahrt in den Osterferien dreimal erbrechen mußte, weil die Eltern im Auto rauchten. Brutaler kann man Rücksichtslosigkeit rauchender Menschen kaum erleben. Wo bleibt da die Konsequenz?

Quelle:

http://www.qualm-nix.de/

Bilder einer Lunge:

Bilder einer Lunge:

 

 

 

1 Kommentar nichtraucherschutz am 31.12.06 11:20, kommentieren

Deutsche Krebshilfe teilt mit

1.1.2007 Berlin – Die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Dagmar Schipanski, hat weitere drastische Maßnahmen gegen das Rauchen in der Öffentlichkeit gefordert. In einem Beitrag für den „Tagesspiegel am Sonntag“ sprach sich Schipanski neben einem Tabakwerbeverbot auf Großplakaten auch für die Abschaffung von Zigarettenautomaten und ein Rauchverbot in Gaststätten aus. Zigarettenqualm sei der gefährlichste Innenraumschadstoff, der bekannt sei, schrieb Schipanski.

„Werden nur drei Zigaretten in einem geschlossenen Raum von 60 Quadratmetern Größe abgebrannt, so ist die Feinstaubbelastung in diesem Raum fünf- bis zehn Mal höher, als wenn im gleichen Raum 30 Minuten lang ein Dieselmotor gelaufen wäre“, erklärte sie. Solche Zahlen seien der Öffentlichkeit jedoch leider noch nicht genug bekannt. Im Gastronomiesektor gehe es jedoch um den Schutz von fast einer Million Menschen. „Die Arbeitsstättenverordnung sichert jedem Beschäftigten einen rauchfreien Arbeitsplatz zu – außer den Angestellten in der Gastronomie“, kritisierte sie. Dieser Zustand sei unerträglich

Homepage

Studie Brustkrebs

Werbevideo der Krebshilfe

 

2 Kommentare nichtraucherschutz am 1.1.07 10:04, kommentieren

Anti Smoking

Hier sieht man eine fluechtende Raucherlunge !

1 Kommentar nichtraucherschutz am 31.12.06 17:55, kommentieren

Nichtraucherwohnung

Raucher leben gefaehrlich !!!

1 Kommentar nichtraucherschutz am 31.12.06 18:00, kommentieren

Ein Vergleich - BSE und Nikotin

Beim Thema BSE haben die Medien in kürzester Zeit ein ganzes Volk zum umdenken gebracht. Doch wo bleibt die Konsequenz? Die Chance, an Creutzfeldjakob zu erkranken, steht aber im Verhältnis zur Chance, an Lungenkrebs zu sterben, etwa bei eins zu einer Million. Auf die Idee, deshalb Zigaretten, Zigarren und Tabak, die mit wissenschaftlicher Sicherheit erkannten Mitverursacher von Lungenkrebs, aus Automaten und Verkaufsregalen zu verbannen oder gleich zu vernichten, kommt indes keiner. Tabakkonsumenten, darauf angesprochen, zucken höchstens mit den Schultern und saugen genüsslich weiter am "Sargnagel": Na ja, weiß nicht. Main Opa wurde 80 und rauchte wie ein Schlot. Nichts da von Angst, dass was passieren könnte, Massenpanik oder gar Kaufverweigerung, egal übrigens, wie teuer die Packung ist. Hysterie und Gleichgültigkeit liegen eben hautnah beieinander. Gegen die Dummheit kämpfen halt selbst die Götter vergebens! Mit Hysterie und Gleichgültigkeit wird man aber weder BSE noch Lungenkrebs, noch Maul- und Klauenseuche, noch die nächsten Heimsuchungen bekämpfen können.

Quelle:www.qualm-nix.de/

2 Kommentare nichtraucherschutz am 31.12.06 11:31, kommentieren